In Tilsit wurde „oazapft“

Ein Beitrag von Hans Dzieran

Die russischen Liebhaber des edlen Gerstensafts sind guter Dinge. Zur rechten Zeit – während sich europäische Bierunternehmen wie Carlsberg, Bitburger, Heineken, Veltins und andere vom russischen Markt zurückziehen – ist die Brauerei TILSITKRONE pünktlich zum Frühjahrsbeginn mit ihrem Produktionsprogramm gestartet.
Anlässlich der Eröffnung weilte eine hochrangige Delegation unter Leitung der Duma-Abgeordneten Marina Orgejeva in Tilsit. Bei der feierlichen Inbetriebnahme hob Brauereidirektor Rinat Sharafutdinov hervor, dass sich seine Brauerei in der Tradition der Tilsiter Actien-Brauerei sieht, welche 1827 entstand und mit ihrer Braukunst zum ostpreußischen Marktführer wurde. Derzeit umfasst die Produktpalette sieben verschiedene Biersorten. Sie tragen interessante Namen wie „Tilsitskoe“, „Prusskoe“ „Ragnitskoe Pils“, „Koroleva Luise“, also „Tilsiter“, „Preußisches“, „Ragniter Pils“, „Königin Luise“, um nur einige zu nennen. Ihr Alkoholvolumen bewegt sich je nach Sorte zwischen 4,5 und 5,2 %. Natürlich darf auch der in Russland beliebte Kwas nicht fehlen.

TILSITKRONE lädt zum Besuch ein.                                                              Foto: Brauerei

TILSITKRONE hat in der Uliza Matrosowa, der früheren Arndtstraße, einen Outletverkauf eingerichtet. An der Einfallstraße aus Richtung Heinrichswalde und der Elchniederung, gleich hinter dem Viadukt und gegenüber vom Park Jakobsruh lädt das Firmen-Center zum Besuch ein. Alle sieben Biersorten locken zur Verkostung und zum Verkauf. Daneben sind auch Snacks im Angebot. Die schmackhaften Würstchen kommen aus Mehlauken im Kreis Labiau, Nüsse und Käsechips aus dem Tilsiter Umland. Die Erzeugnisse aus heimischer Herstellung erfreuen sich eines regen Zuspruchs. Auch an die Autofahrer wurde gedacht. Für sie wird die Sorte „Paragraf 77“, ein alkoholfreies Helles, angeboten.

Brauhaus mit moderner Ausrüstung aus heimischer Produktion                     Foto: Brauerei

Die gesamte Ausrüstung der Brauerei wurde in Rußland hergestellt. Die zylindrischen Behälter lieferte das Werk UralSpetsTrans aus der Region Tscheljabinsk.
Die rasche Inbetriebnahme der TILSITKRONE-Brauerei wurde möglich dank eines großzügigen Förderprogramms. Gegenwärtig wird noch am Bau eines Biergartens innerhalb des Betriebsgeländes gearbeitet. Er soll bis zum Sommer fertig werden. Mit einer Ausstellung über alte Tilsiter Braukunst, mit Betriebsbesichtigungen und einem reichhaltigen Getränkeangebot wird er zu einem Anziehungspunkt für Touristen werden und Tilsit um eine Attraktion reicher machen.                                                  

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.